Alternative: Kaugummi

the green walnuts - chewing gum alternative
Follow my blog with Bloglovin

Als Kind habe ich mich immer gefragt, wie diese interessanten Muster in den Gehsteig kommen. Große Kreise, kleine Kreise, verschiedene Grautöne. Jetzt weiß ich es: grausliche Menschen spucken ihre Kaugummis dort hin und alle anderen trampeln darüber. Nicht sehr appetitlich und noch weniger nachhaltig. Dabei gäbe es sogar einige (Zero Waste) Alternativen zu herkömmlichem Kaugummi.

Kaugummi kann nicht leicht abgebaut werden. Warum? Er besteht vor allem aus künstlichen Stoffen, allen voran erdölbasierte Polymeren und teilweise bedenklichen Zusatzstoffen. Das bedeutet, du kaust auf Kunststoff rum und verschwendest Erdölreserven.

 

Hinzu kommt noch die Verpackung von Kaugummis. Meistens sind die Kaugummis einzeln in Folie und nochmals in Plastik oder gleich in einer Plastikdose verpackt. Abfallvermeidung sieht anders aus.

 

Zeit eine nachhaltige Alternative zu suchen!

 

the green walnuts - chewing gums by pixabay

 

Warum wir Kaugummis verwenden, hat unterschiedliche Gründe, aber eines vorweg: sie ersetzen Zähneputzen nicht. Ja, ich weiß, schockierend – die Werbung verspricht so viel mehr 😉 Was sie schon können, ist ein Frischegefühl vermitteln. ­

Meine Suche nach einer Alternative hat mich quer durchs Internet und verschiedenen Facebook-Gruppen geführt. Wer hätte gedacht, dass es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt einen frischen Atem zu bekommen:

 

 

Alternativen zu handelsüblichem Kaugummi

 

Xylit-Kaugummi.

Wer auch das knirschende, kauende Gefühl nicht verzichten will, könnte vorerst mal auf Xylit-Kaugummis umsteigen. Sie sind ohne Zucker (oder Aspartam) nicht nur gesünder, sondern sollen angeblich auch in erhöhter Menge fördernd für die Zahnhygiene sein. Allerdings bedeutet Xylit nicht automatisch ohne Erdöl…

Xylit-Kaugummis gibt es mittlerweile auch in Supermärkten zu kaufen.

 

Chizca-Kaugummi.

Eine natürliche Kaumasse entsteht durch den verarbeiteten Milchsaft des Chicozapote (auch Breiapfelbaum genannt). Chicza ist der erste Bio-Kaugummi und z.B. auf Avocadostore erhältlich. Das Kaugefühl ist gewöhnungsbedürftig und wird vermutlich nicht allen zusagen.

 

Pfefferminzblätter oder Bonbons.

Frische Blätter mitnehmen und kauen. Auch Infused Water könnte schon helfen.

Wer kein Problem mit dem Zucker hat, kann natürlich auch ganz normale Pfefferminzbonbons nehmen. Kaugummi kauen gewöhnt man sich ja an und als eine Überbrückungshandlung helfen solche Zuckerl allemal.

 

Frischer Ingwer.

Frische Ingwer-Knolle mitnehmen und bei Bedarf abschneiden. Wenn es schnell gehen muss, kleine Ingwerstückchen in einer Dose oder einem kleinen Glas mitnehmen. Hilft auch gegen Übelkeit!

 

Kardamom-Kapseln oder Anissamen.

Wer Kardamom oder Anis mag, kann ausprobieren die Kapseln und Samen anstatt eines Kaugummis zu kauen. Mir ist der Geschmack zu intensiv. Lutschen geht 😉

Aber sie sind super praktisch in eigenen kleinen Dosen mitzunehmen und neutralisieren auch Knoblauchgeruch.

 

Keinen Kaugummi verwenden.

Der Vollständigkeit halber wollte ich noch erwähnen: du könntest auch nach und nach aufhören Kaugummis zu kauen. Da der Kaugummi nach dem Essen oder zwischendurch irgendwann mal antrainiert wurde, hat sich die Gewohnheit so verankert, dass es schwer ist sich ein Leben ohne Kaugummis vorzustellen – aber es geht 😛

 

Kennst du noch eine praktische Alternative zu handelsüblichem Kaugummi?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.