Bewusst mit weniger leben: Minimalism – a documentary about the important things

the green walnuts - minimalism documentary
Die neue Dokumentation ‚Minimalism‘ zeigt genau was der Untertitel verspricht: A documentary about the important things.  Regisseur Matt D’Avella hat mit The Minimalists Ryan Nicodemus und Joshua Fields Millburn einen wunderbaren Film über Menschen gedreht, die eine bewusste Entscheidung für mehr Einfachheit im Leben getroffen haben. Große Filmempfehlung!

Nachdem ich gar nicht zu viel von der Dokumentation verraten will (schaut ihn euch an!!), aber die Botschaft in meinen Augen so wichtig ist, habe ich Zitate passend für einen bewussten Lebensstil mit weniger Müll herausgenommen.

 

„As a minimalist every possession serves a purpose or brings me joy.“ Joshua Fields Millburn

Minimalismus bedeutet nicht einfach nur weniger zu besitzen. Es bedeutet sich bewusst dafür zu entscheiden, was für einen wichtig ist. Es bedeutet sich auf das Wesentliche zu reduzieren, um mehr Energie und Ressourcen zur Verfügung zu haben für das was einem am meisten bedeutet.  Was auch immer das ist!

Wie Joshua Fields Millburn so schön gesagt hat: „Es gibt eine Vorlage da draußen, der amerikanische Traum. Doch dieser Traum ist eine Vorlage, nicht DIE Vorlage.“ Jeder kann seine eigene Vorlage verwirklichen, ganz nach dem eigenen Geschmack. Sobald wir das verstanden haben, können wir ein Leben leben, dass für uns mehr Sinn ergibt. Dann müssen wir nicht mehr versuchen uns glücklich zu kaufen, sondern können danach streben glücklich zu sein.

Tipp: Überlege dir vor einem Kauf wie oft du etwas wirklich brauchst oder warum du es überhaupt kaufen willst. Hat es einen echten Mehrwert für dich? Oder kaufst du es nur, um einem bestimmten Bild zu entsprechen? Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es schnell wieder im Müll landet.

 

„When you talk about not consuming, people think you are trying to take something away from them.“ Colin Beaver

Nichts zu kaufen, bedeutet für viele Verzicht. Wer hat schon eine positive Assoziation zu Verzicht? Dabei kann es richtig erfreulich sein, nichts kaufen zu müssen. Es kann befreiend wirken nicht hinter jedem Trend herrennen zu müssen, die neuste Technologie besitzen zu wollen oder ständig das hart verdiente Geld über den Tresen zu reichen.

Je weniger man besitzt, umso weniger muss man sich Sorgen machen. Sei es nun um das viele Gewand im Schrank (minimalistischer Ansatz: Project 333), die immense Wohnfläche (minimalistische Idee: Tiny Houses) oder den vielen Krimskrams in den Laden (minimalistischer Ansatz: declutter).

Doch um bewusst mit weniger zu leben, braucht es nicht unbedingt ein kleines Haus. Es würde völlig ausreichen nicht über den eigenen Verhältnissen zu leben und nicht endlos Dinge anzuschaffen, die keinen Zweck erfüllen.

Tipp: Nutze was da ist, mit den Menschen die dir wichtig sind. Meistens fehlt es da an Zeit und nicht an Dingen. Keiner wird sich am Ende seines Lebens denken: ach, hätte ich mir doch bloß XY gekauft…

 

„We need to be true materialists, like really care about the materials of the goods.“ Juliet Schor

Wir schätzen die Dinge nicht wert, wenn wir sie bei nächstbester Gelegenheit wegschmeißen. Der Coffee-to-go Becher wird nach ein paar Schluck einfach in den Abfalleimer geworfen. Das neue T-Shirt gefällt uns nach dem ersten Mal tragen dann doch nicht. Die Lampe wird wegen einer kaputten Glühbirne gleich ganz entsorgt.

Wenn wir uns mit der Herstellung der Dinge beschäftigen, werden wir schnell feststellen, dass alles Ressourcen verbraucht. Jedes Kleidungsstück, das wir besitzen, wurde von jemandem genäht. Jedes Ei, das wir essen, wurde von einer Henne gelegt und von jemandem verpackt.

Brauchen wir wirklich 52 Saisonen jedes Jahr für neue It-Teile jede Woche? Ist es notwendig, dass Kleidung weniger kostet als viele andere Konsumgüter? T-Shirts um 2,90€, Eier um 3,50€? Die Entscheidung für einen bewussten Kleiderschrank ist nicht so schwierig, wie vielleicht angenommen.

Tipp: Informiere dich über die Produkte, die du kaufst und besitzt. Wenn etwas kaputt wird, schaue die doch nach einer Reparaturmöglichkeit um oder versuche es selbst! Nicht alles muss gleich ausgetauscht werden.

 

„Having the balance, having enough. That’s what you’re looking for.“ Patrick Rhone

Hast du das Gefühl es muss immer mehr sein? Mehr Geld, mehr Gadgets, mehr Gewand, mehr Zeit? Würde dich das glücklich machen? Diese Frage ist für jeden ganz persönlich zu beantworten. Ebenso die Frage, was es für einen selbst bedeutet, einfacher zu leben.

Ein minimalistischer Lebensstil bedeutete für mich immer eine bewusste Entscheidung für umweltfreundliches Handeln. Weniger zu kaufen, um mehr Ressourcen zu sparen. Auf kleinerem Raum zu wohnen, um weniger Energie zu verbrauchen. Weniger zu besitzen, um mehr Zeit zu haben Dinge auch mal selbst zu reparieren. Nichts zu verschwenden, aber auch auf nichts schmerzlich verzichten zu müssen. Die Balance finden.

Es war für mich nicht offensichtlich, dass Minimalismus nicht sofort mit einem höheren Umweltbewusstsein einhergeht. Denn die die vielen Berichte über Tiny Houses und Slow Fashion zeigen immer auch den öko-freundlichen Aspekt. Sie zeigen wie aktiv Ressourcen gespart werden können, um mehr vom Leben zu haben.

Während des Films ist mir plötzlich klar geworden, dass der Rückschluss, Minimalismus sei auch umweltbewusst, völlig persönlich motiviert war.

Man denke nur an all die digitalen Nomaden, die minimalistisch um die Welt jetten. Oder man sieht sich The Minimalists an, wie sie mit ihren Coffee-to-go Bechern im Auto sitzen. Minimalismus bedeutet nicht weniger Müll. Bewusster Konsum bedeutet nicht gleich, dass auf eine ökologisch verträgliche Lebensweise wert gelegt wird. Es kann auch nur bedeuten, sich mehr Gedanken darüber zu machen, was und ob man etwas besitzen will.

Was auch immer die Motivation für einen minimalistischen Lebensstil ist, es werden immerhin mit Sicherheit auf Dauer weniger Ressourcen verbraucht. Vielleicht finden wir so einmal unsere persönliche Balance und kommen einem globalen Gleichgewicht näher…

Tipp: Möchtest du mehr über Minimalismus lesen? Dann kann ich dir diese Blogs ans Herz legen:

 

„Love people and consume things – because the opposite never works.“ Joshua Fields Milburn

 

Der Film ist mittlerweile auch in Europa auf Netflix verfügbar. Hier gibt es noch mehr Möglichkeiten ihn anzuschauen.

 

Findest du einen minimalistischen Lebensstil erstrebenswert? Wie entscheidest du dich bewusst für weniger?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.