Haselnussmilch: Nussmilch zu Hause selbst gemacht

thegreenwalnuts-nut-milk
Hast du Lust deine eigene Nussmilch ganz einfach selber zu machen? Dann bist du hier richtig.

Keine Angst: es geht ganz schnell und ohne komplizierte Anweisungen oder Küchengeräte. Denn nein, ich weiß auch nicht so ganz genau was eigentlich das Besondere an einem „Nut Milk Bag“ sein soll. Wenn du einen hast, kannst du ihn mir, erstens, zeigen und, zweitens, natürlich für dieses Rezept verwenden. 😉

thegreenwalnuts-nut-milk-blend

 

Meine Küchenutensilien sind so gut wie alle schon in der Wohnung gewesen, als ich eingezogen bin. Da ich mir keine Geräte anschaffen wollte, die ich vielleicht nur zu ganz speziellen Anlässen brauchen kann, verwende ich einfach was da ist. So brauche ich für dieses Nussmilchrezept nur ein ganz normales Geschirrtuch, eine Schüssel und einen Mixer. Aber wie ich herausgefunden habe, brauche ich nicht einmal einen speziellen Mixer, ein Pürierstab tut es auch.

 

thegreenwalnuts-nut-milk-kitchenware

 

Meine Schwester hat mir zu zu Weihnachten einen Standmixer geschenkt – gebraucht gekauft, weil sie die Beste ist. Ich habe mich wahnsinnig gefreut endlich Nussmilch selber machen zu können, musste aber bei der ersten Verwendung feststellen: da stimmt irgendwas nicht. Als ich alle Teile zusammengebaut hatte, ist das oben eingefüllte Wasser einfach durch das ganze Gerät und vor allem durch die gesamte Elektronik hindurch geronnen. Da war natürlich nicht daran zu denken, den Mixer einzuschalten und einen ziemlich sicheren Stromschlag zu riskieren. Doch die Nüsse waren schon eingeweicht und die Lust auf einen Haselnuss-Latte groß. In der Not habe ich einfach den Pürierstab zum Zerkleinern hergenommen. Siehe da, geht auch.

 

thegreenwalnuts-nut-milk-soak

 

Die Nussmilch kannst du nicht nur mit Haselnüssen, sondern auch mit Mandeln, Walnüssen oder Cashews machen.

Ich trinke nicht gerne Mandelmilch, weil mir Marzipan nicht schmeckt und auch eine flüssige Variante keinen großen Anklang bei mir findet. Da ich aber gerne mit Mandeln backe und es praktisch finde nur ganze Nüsse zu kaufen, muss ich mir mal was für die Mandelmilch einfallen lassen. So nebenbei: warum schmecken ganze Mandeln nicht nach Marzipan?

Walnussmilch habe ich noch nicht ausprobiert, weil ich noch auf unsere eigene Walnussernte warte.

Cashewmilch soll angeblich sehr gut zum Aufschäumen sein, auf alle Fälle ist sie cremig. Bei mir hat das Schäumen noch nie geklappt, aber ich habe schon Probleme mit tierischer Milch einen akzeptablen Milchschaum zusammen zu bringen.

 

thegreenwalnuts-nut-milk-groundnuts

 

Für alle Nüsse gilt: Je cremiger du die Milch haben willst, desto weniger Wasser solltest du verwenden.

 

Damit du dein Glück selbst versuchen kannst, hier das Rezept:

 

Selbstgemachte Nussmilch

 

Zutaten

1 Tasse Nüsse

2 Tassen Wasser

zum Verfeinern: ev. Honig (oder Ahornsirup, Datteln, Zimt, Kardamom, Nelken, Vanille, Feenstaub, …)

 

Küchengeräte

1 Mixer

1 Geschirrtuch

1 Schüssel

1 Trichter

 

Anleitung

1. Nüsse einweichen:

lass harte Nüsse gerne über Nacht im Wasser, bei weichen Nüssen reichen ein paar Stunden (2-6 Stunden)

2. Mixen:

mit Pürierstab,oder Standmixer die Nüsse (1 Tasse) im Wasser (2 Tassen) ganz fein zerkleinern. Je feiner, desto nussiger der Geschmack der Milch! Sie sollten ca. die Größe haben, wie wenn du geriebenen Nüssen im Geschäft kaufst. Wenn du es nicht ganz so erdig haben willst, kannst du die Haselnüsse oder Mandeln auch vorher schälen. Ich verwende das Wasser in dem ich ich die Nüsse eingeweicht habe, aber du kannst natürlich auch frisches nehmen. Wenn du die Milch würzen oder süßen willst, dann mische es jetzt in die Milch.

3. „Melken“:

Ich nehme ein ganz normales, dünnes Baumwoll-Geschirrtuch (einmal durchgespült, damit keine Waschmittelreste drinnen sind) und lege es über eine Schüssel. Dann leere ich die zerkleinerten Nüsse auf das Tuch, nehme es bei allen vier Enden und drehe es ein. So lange „melken“ bis keine Flüssigkeit mehr herauskommt. Fertig ist die Milch.

4. Aufbewahren der Milch:

Die Milch in Gläser oder Flaschen umleeren (idealerweise mit einem Trichter) und bis zu 4 Tagen problemlos im Kühlschrank aufbewahren. Die einzelnen Phasen werden sich absetzen, aber einmal gut durchschütteln und man merkt nichts mehr.

5. Geriebene Nüsse trocknen un aufbewahren:

schüttle die geriebenen Nüsse aus (am besten über einem Backblech) und lass sie trocknen (1-2 Tage an der Luft oder 15 Minuten bei 180°C Umluft im Backrohr). Ich bewahre die Nüsse dann in einem Glas im Kühlschrank auf und streue sie über mein Müsli oder verwende sie zum Kuchenbacken.

 

thegreenwalnuts-nut-milk-strain

thegreenwalnuts-nut-milk-pulp

thegreenwalnuts-nut-milk-strain

thegreenwalnuts-milk-nuts

 

Wie andere Nussmilch machen:

Erin Boyle (reading my tea leaves) hat ein etwas anderes Nuss:Wasser Verhältnis, aber verwendet auch das selbe Wasser mit dem sie die Nüsse eingeweicht hat.

Cosima (ricemilkmaid) verwendet auf 100 g Nüsse sogar 1000 ml Wasser und süßt mit Datteln. Außerdem weicht sie nur Haselnüsse ein, Mandeln und Cashews gar nicht.

Und falls du dich für verschiedene Anwendungsmöglichkeiten von diesen ominösen Nussmilchbeutel interessierst, hat Kathryn Kellogg (going zero waste) 7 verschiedene Verwendungen für einen Nussmilchbeutel für dich. Sie süßt ihre Mandelmilch mit Ahornsirup und hat ein 1:6 Verhältnis von Nüssen zu Wasser.

 

Jetzt interessiert mich aber: Hast du schon mal Nussmilch gemacht? Was sind deine Tipps & Tricks für die beste Nussmilch aller Zeiten? 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.