Wie organisiere ich ein Zero Waste Meeting?

the green walnuts - zero waste meeting
Ganz gleich ob Meeting, Konferenz oder Workshop, die potentiellen Müllmengen sind immens. Für einen Organisations-Junkie wie mich, stellt das eine wunderbare Herausforderung dar. Wer allerdings nicht für sein Leben gerne Dinge plant, sieht hier womöglich eher einen Zero Waste Albtraum.  Keine Sorge, falls du in nächster Zeit eine Veranstaltung planst, habe ich hier Tipps für dich, um ein richtiges Zero Waste Meeting auszurichten.

 

Wenn du als Gast an einem Meeting teilnimmst, kannst du das Abfallaufkommen meist nur mehr eindämmen. Vieles wurde im Vorfeld angeschafft, daher hilft es nur mehr alles abzulehnen, was du nicht brauchen kannst.

Als Organisator kannst du deine Zero Waste Leidenschaft jedoch vollends ausleben. 🙂 Ich habe schon einige Meetings, Workshops und Konferenzen organisiert. Bei jeder einzelnen waren die Rahmenbedingungen, wie Budget oder Entscheidungsfreiheit, unterschiedlich. Doch bei allen habe ich immer Möglichkeiten gefunden Abfall einzusparen und Ressourcen zu schonen. Step by Step, richtig? 😉

 

zero waste meeting - plasticfree snacks

 

Veranstaltungsort

Je größer die Veranstaltung, desto komplexer wird die Organisation. Solltest du ein kleines Treffen bis zu 30 Personen ausrichten müssen, ist die Chance wahrscheinlich groß, dass du dein Büro dafür nutzen kannst. Dort ist alles in deiner Hand!

Falls nicht, gibt es ein paar Dinge, die du bei einem Veranstaltungsort beachten solltest, um möglichst wenig Müll zu erzeugen:

 

Abfalltrennung & Entsorgung

Gibt es eine Möglichkeit vor Ort, anfallenden Müll zu trennen oder musst du Behälter zu Verfügung stellen?

Welche Recyclingmöglichkeiten gibt es?

In manchen Fällen ist es praktischer den entstandenen Müll einfach selbst mitzunehmen und zu entsorgen, wenn man sieht, dass einfach alles in einen riesigen Plastiksack eingesammelt wird. Teilnehmer nehmen oft selbst Müll mit, egal wie sehr man sich im Vorfeld bemüht keinen entstehen zu lassen.

 

Dekoration

Gibt es Dekoration vor Ort und wenn ja, ist sie kompostierbar? Am besten würden sich hier natürlich echte Pflanzen oder Kerzen ohne Aluschälchen eignen. Einfach alle Dekofragen vorab klären, damit man nicht plötzlich in einem Papiergirlandenwald mit Plastiktischtüchern steht.

zero waste meeting - decoration

 

 

Getränke

Gläser und Tassen

Damit du nicht plötzlich am Veranstaltungstag darauf kommst, dass du zwar Wasser und Kaffee, aber nicht genug Gläser und Tassen hast, kümmere dich früh genug darum welche zu bestellen. Pappbecher oder gar Plastikbecher sind einfach nicht notwendig und so leicht vermeidbar!

Wenn du in Wien und Umgebung Lieferanten suchst, findest du hier auf der Seite der umweltberatung eine Liste.

 

zero waste meeting - avoid plastic

 

Wasser & Säfte

Sicher die billigste und beste Variante: Leitungswasser. Wer die Wasserkaraffen aufpeppen will, kann z.B. Minze oder Zitrone hineingeben. Schmeckt gut und schaut auch noch was gleich.

Wenn du nicht auf Mineralwasser verzichten willst, dann wähle Pfandflaschen. Sollte dir das zu viel Schlepperei sein, kannst du dir auch eine von diesen Soda-Maschinen ausleihen. Ich habe keine, aber glaube die funktionieren mit so einer Kohlensäure-Kapsel, die auch wieder befüllt werden kann? Auf alle Fälle weniger Abfall, als bei herkömmlichen PET-Flaschen.

Säfte kannst du genauso in Glasflaschen besorgen oder einfach darauf verzichten. Ich sage nur „Mint Infused Water“.

 

zero waste meeting - infused water

 

Kaffee & Tee

Was wäre ein Meeting ohne Kaffee. Egal wie du Kaffee zubereitest, bitte stelle keine Maschine mit Kaffeekapseln auf einen Tisch. Je größer die Veranstaltung, desto sinnvoller ist es sicher Kaffee vom Catering mitbringen zu lassen. Falls das nicht möglich ist und die betriebseigene Kaffeemaschine zu klein, kann man sich noch immer größere Kaffeemaschinen ausleihen. Es muss ja keine Siebträgerespressomaschine oder so ein Kaffeevollautomat mit Mahlwerk sein. Eine einfache Filtermaschine reicht auf alle Fälle!

Kaffee und Tee am besten in Fairtrade- und Bio-Qualität einkaufen. Sollte das nicht im Budget sein (wobei die paar Euro eigentlich nicht das Budget sprengen sollten…), kann man zumindest darauf achten möglichst große Verpackungen zu besorgen und Tee am besten lose. So eine kleine Teebar schaut doch immer nett aus, oder? Genau wie die Teemischungen, kann man auch Milch und Zucker in kleinen Kannen und Schalen dazu stellen.

Voilà, im Handumdrehen Mengen an Müll eingespart.

 

zero waste meeting - coffee

 

Alkohol

Vor allem bei Abendveranstaltungen wird meist Alkohol angeboten. Wenn du es entscheiden kannst, wähle Pfandflaschen und keine Dosen. Je größer die Gebinde, desto besser. Bei größeren Veranstaltungen kann das wie immer das Catering übernehmen. Bitte nicht vergessen darauf hinzuweisen, dass sie Pfandflaschen verwenden sollen und du keine Plastikflaschen sehen möchtest 😉

 

Snacks & Lunch

Ich habe noch kein Meeting erlebt, wo sich die Teilnehmer nicht über Kleinigkeiten zum Essen gefreut hätten.

Meine Go-To-Snacks:

  • Obst: saisonale Früchte sind schnell verpackungsfrei besorgt, gewaschen und hingestellt. Fertig.
  • Kuchen, Brötchen und Co.: können entweder selbst gebacken oder gekauft werden. Bei größeren Meetings kann man sie von einer Bäckerei in eigenen Sackerl abholen oder in Kartons liefern lassen. Vorbestellen nicht vergessen!
  • Kekse und Knabbereien: Gerade bei so typischen Keksen oder salzigen Knabbereien fehlt mir oft eine verpackungsfreie Alternative. Wenn du also nicht bei einem Unverpackt-Laden oder einem Markt vorbei kommst, kannst du zumindest darauf achten recycelbare Verpackungen in möglichst großen Gebinden zu bekommen.

 

 

 

Catering

Bei längeren Veranstaltungen gibt es meist Mittagessen. Nicht nur bei der Menüauswahl, sondern auch bei Geschirr & Co. kannst du viel Abfall vermeiden.

 

Geschirr

Eine der einfachsten Änderungen hin zu einem Zero Waste Meeting ist die Verwendung von echtem Geschirr. Wasserkrüge, Gläser, Kaffeetassen, kleine Teller, Löffel und Gabeln kannst du auch den restlichen Tag gut gebrauchen. Wenn du das Geschirr selber waschen kannst, wird es billiger und du entscheidest welches Geschirrspülmittel verwendet wird.

 

 

Tischtücher & Servietten

Keine Frage, Tischtücher aus Stoff sehen nett aus. Weniger nett finde ich Tischtücher aus Papier. Doch manchmal kann man nicht alles selbst entscheiden und steht dann plötzlich mit denen da. Immerhin besser als Plastiktischtücher… Caterer liefern Tischtücher oft mit und übernehmen das Waschen, falls du selbst nicht genug zur Verfügung hast.

Servietten sind immer so eine Sache. Stoffservietten sind in großen Mengen recht unpraktisch, wenn du nicht gerade ein feierliches Abendessen veranstaltest. Denn keiner verbringt den Tag mit seiner eigenen Stoffserviette, sondern würde sie überall liegen lassen. Handlicher sind da natürlich die herkömmlichen Papierservietten. Damit die Abfallmengen nicht ausarten, würde ich diese kleinen Servietten aus Recyclingpapier empfehlen.

Kennt jemand noch eine bessere Alternative?

 

Essen & Reste

Wichtigste Regel: Es darf nicht zu wenig zu essen geben, sonst sind alle frustriert. Völlig gleichgültig wie ausgezeichnet das Essen geschmeckt hat.

Zweitwichtigste Regel: Es kommen nie so viele Gäste oder Teilnehmer, wie sich angemeldet haben. Daher reicht es völlig aus für weniger Personen Essen zu bestellen (z.B. für 70, wenn es 85 Anmeldungen gab).

Wähle ein Catering aus, das Verständnis für dein Bemühen hat möglichst wenig Abfall zu produzieren, die angemessene Portionsgrößen zubereiten, ev. sogar saisonal und biologisch kochen und Reste nicht einfach wegschmeißen.

 

zero waste meeting - catering

 

Tipp: Bring dein eigenes Geschirr mit, um Reste einzupacken. Du hast dafür bezahlt, du darfst alles mitnehmen was übrig geblieben ist. An der University of Nottingham wurden die Reste ins PhD-Zimmer gebracht. Auf meiner Uni hatte bei einer der letzten Veranstaltungen das ganze Team eine Freude daran die Reste mitzunehmen oder am nächsten Tag als Mittagessen vor Ort zu haben.

Wenn das alles völlig umständlich ist, dann gibt es immer noch Organisationen, die du vorab (!) kontaktieren kannst, um dein Essen abzuholen. In Wien z.B. Lebensmittelretterinnen oder foodsharing.

 

 

 

Goodies & Veranstaltungsunterlagen

Neben all der Verpflegung, gibt es natürlich noch andere Aspekte, die man nicht aus den Augen verlieren darf.

 

Think before you print.

Wie viele Wegweiser brauchst du?

Müssen Programme für alle ausgedruckt werden?

Reichen die organisatorischen Details per Mail und auf einem Poster oder braucht sie jeder in der Hand?

 

 

Experience over stuff.

Ist es notwendig Goodies zu verteilen?

Wenn ja, muss es der Plastikkugelschreiber sein? Welche nachhaltigen und ökologischen Alternativen sind noch im Budget?

Braucht jeder einen Notizblock? Die meisten Teilnehmer verwenden ihre Laptops. Ein paar Notizblöcke für Notfälle reichen vielleicht auch aus.

 

und manchmal sitzt man dann bei einem Meeting mit dem eigenen Marmeladenglas – aus Mangel an Alternativen ^^

 

Falls dir noch wichtige Infos fehlen, gib mir Bescheid und ich ergänze sie gerne!

Worauf achtest du, wenn du Meetings oder Workshops organisierst?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.