Zero Waste Cooking: Lasagne mit Bärlauch

thegreenwalntuts-wild garlic ingredients
Bärlauchzeit! Warst du schon im Wald und hast den „wilden Knoblauch“ gesammelt? Wir waren wieder im Wienerwald unterwegs und haben Ideen über Ideen was wir nicht noch alles kochen könnten. Gestern wurden wir wirklich kreativ und haben eine Lasagne mit selbstgemachten Nudelblättern und Bärlauch kreiert. Bei uns riecht es zwar immer noch, als hätten wir eine ausgedehnte Vampir-Austreibung veranstaltet, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Das beste am Rezept: alle Zutaten können auch ohne Verpackung eingekauft werden, solltest du einen Zero Waste Lifestyle anstreben. 😉

 

Bärlauch sammeln.

Ich habe viele Jahre lang keinen Bärlauch gepflückt, weil ich Angst hatte aus Versehen giftige Maiglöckchen zu erwischen. Dabei besteht da nicht wirklich eine Gefahr, weil Bärlauch viel früher austreibt und noch dazu anders wächst. Bärlauch schmeckt am Intensivsten, wenn er früh gepflückt wird, wo die Blätter noch möglichst klein sind. Maiglöckchen treiben erst später aus, im April oder Mai. Bärlauchblätter wachsen einzeln aus der Erde, sind an der Unterseite matt und riechen stark nach Knoblauch. Allerdings ist der Geruch irgendwann überall, wenn man eine Zeit lang sammelt. Maiglöckchen hingegen wachsen paarweise aus der Erde, sind an der Unterseite glänzend und riechen nicht nicht Knoblauch. Sieht man Maiglöckchen und Bärlauch nebeneinander, blühen sie meistens und ich würde keinen Bärlauch mehr sammeln, weil er seinen intensiven Geschmack schon verloren hat.

Wie blind und ängstlich man nicht wird, wenn man gewohnt ist, sein Essen täglich aus dem Supermarkt zu holen, wo auf der Verpackung oben steht was drinnen ist…

 

thegreenwalntuts-wildgarlic

 

Bärlauch kochen.

Nachdem du erfolgreich Bärlauch gesammelt hast, gibt es unzählige Möglichkeiten ihn zu verarbeiten. Zur Inspiration ein paar Ideen, die es bei uns schon gab:

  • Pesto
  • Erdäpfelgratin
  • kleine Knödel als Suppeneinlage
  • große Knödel mit (Gorgonzola-) Sauce
  • Spaghetti mit frischem Bärlauch und Tomaten

 

Da ich nichts davon nach Rezept gemacht habe, kann ich auch keine Anleitung anbieten. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

 

thegreenwalntuts-wild garlic lasagna

 

Bärlauch aufbewahren.

Solltest du einmal zu viel Bärlauch gesammelt haben (wie wir, jedes Mal), dann kannst du z.B. Pesto auf Vorrat machen oder ihn ihn einfrieren. Dafür würde ich den Bärlauch waschen, abtupfen und einzeln auflegen oder ihn klein schneiden und wie ein Gewürz verwenden.

 

Das Rezept: vegetarische Lasagne mit Bärlauch.

Gestern haben wir die Spaghetti, die wir schon einmal gemacht hatten, in eine Lasagne verwandelt. Und weil ich so gerne Nudeln selber mache, habe ich auch gleich den Nudelteig mit Bärlauch verfeinert. Da ich Mengen meistens abschätze, gibt es auch dieses Mal nur für den Teig konkrete Mengenangaben. Für den Teig gilt: auf 100 g Mehl kommt 1 Ei. Wenn du eine eine Lasagne für 2 Personen kochst, reichen 200 g. Du kannst für das Gemüse in den Schichten dazwischen je nach Geschmack mehr oder weniger verwendet werden. Wichtig ist nur, dass die Nudelblätter genug Flüssigkeit bekommen. Wir haben zusätzlich zum Bärlauch noch Zucchini, Tomaten und Feta verwendet. Aber ich bin mir sicher Ricotta und Bärlauch oder eine Tomatensauce mit Bärlauch schmeckt genauso gut.

Tipp: alle diese Zutaten sind super einfach verpackungsfrei zu bekommen! Bis auf den Mozzarella… Aber auf den könnte man im Notfall auch verzichten und nur Parmesan nehmen. 😉

Viel Spaß beim Kochen! (ein Foto von der fertigen Lasagne kann ich leider nicht anbieten… war zu schnell weg)

 

thegreenwalntuts-wild garlic pasta

 

Zutaten

 

Für den Teig:

  • Bärlauch (3 Hand voll)
  • 200 g Mehl
  • 2 Eier
  • Salz
  • Olivenöl

 

Für die Schichten:

  • Bärlauch
  • Tomaten
  • Zucchini
  • Feta
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

 

Für die Käseschicht:

  • Mozzarella
  • Parmesan

 

thegreenwalntuts-wild garlic dough

 

  1. Bärlauch waschen, abtupfen und 1 Hand voll mit Olivenöl pürieren. So viel Olivenöl verwenden, dass die Blätter bedeckt sind und sich fein pürieren lassen.
  2. Nudelteig: 200 g Mehl mit 2 Eiern, einer guten Prise Salz und dem Bärlauchpüree zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zur Seite stellen und ca. 10 Minuten rasten lassen.
  3. In der Zwischenzeit Zucchini, Tomaten und Feta in feine Scheiben schneiden.
  4. Den Nudelteig mit einer Nudelmaschine oder einem Nudelwalker ganz fein ausrollen. Die Größe der Nudelblätter kann an die Back- oder Kochform, die verwendet wird, angepasst werden.
  5. Lasagne schichten: zuerst eine Schicht Nudeln, dann Gemüse und Feta darüber streuen. Wen es interessiert, bei uns war es Nudelteig – Zucchini – Tomaten – Bärlauch – Feta. Ich habe jede Zucchinischicht noch einmal mit Salz und Pfeffer gewürzt. Als letzte Schicht kommt dann der Mozzarella mit dem Parmesan darüber, um eine typische Käsekruste zu bekommen.
  6. Bei 180°C für ca. 1 Stunde im Rohr lassen. Mein Backrohr ist eine Herausforderung und braucht grundsätzlich länger. Sobald die Käseschicht braun ist und die Lasagneblätter schön weich, ist die Lasagne fertig.

 

Guten Appetit!

 

Gehst du in den Wald und sammelst Bärlauch? Was ist dein Lieblingsrezept?

 

Comments