Alternative: Waschmittel

the green walnuts - alternative waschmittel
Wie wäschst du deine Kleidung? Plastikbeschichteten Karton aufreißen und mit dem mitgebrachten Plastikmessbecher eine Schaufel von chemisch modifiziertem Pulver in die Waschmaschine füllen?

Ich finde, das klingt jetzt nicht so berauschend. Nach langen Jahren, in denen ich es aber genau so gemacht habe, bin ich mittlerweile auf nachhaltigere Alternativen umgestiegen.

 

 

Alternative Waschmittel.

 

Interessieren dich diese ökologisch freundlicheren Waschmittel? Dann habe ich hier möglichst verpackungsfreie Alternativen für dich:

 

 

Ökologische Waschmittel kaufen.

Du musst dein Waschmittel nicht selbst machen, um deine Wäsche natur- und wahrscheinlich auch hautverträglicher zu reinigen. Umweltbewusste Firmen machen das für dich!

 

Uni Sapon arbeitet mit flüssigen Waschkonzentraten. Ich habe es bei der füllbar im 7. Bezirk in Wien gekauft und getestet. Da man nur 5-7 Pumpstöße pro Waschgang braucht, reicht die Menge relativ lange aus. Vom Sauberkeitsgrad kann es allemal mit herkömmlichen Waschmitteln mithalten.

Der typische, frische Wäscheduft lässt sich bei sehr stinkiger Wäsche leider vermissen.

Großer Nachteil: man muss beim ersten Einkauf die von der Firma hergestellten Flaschen kaufen und kann nicht seine eigenen Gefäße befüllen lassen.

 

Sonett gibt es in Pulverform und auch als Flüssigwaschmittel, zweiteres ist bei Der Greissler erhältlich.

 

Villa Lavanda vertreibt online plastikfreie und ökologische Wasch- und Putzmittel.

 

In Graz findet man bei Das Gramm, wie in vielen Unverpackt Läden, auch deren fertiges Waschmittelpulver.

Verschiedene Anleitungen zum Selbermachen von Waschpulver findest du weiter unten im Text.  

 

Wer in den Staaten unterwegs ist, kann sicher auch mal the simply co. ausprobieren 😉

 

 

Kastanien.

Meine T-Shirts und Hosen werden immer öfter mit Kastanien gewaschen. Ich habe es zwar nicht geschafft einen ganzen Jahresvorrat vorzubereiten, aber es hat zumindest für ein paar Kilo gereicht.

Die genaue Anleitung inklusive verschiedener Zerkleinerungsmethoden findest du hier.

 

Ich empfehle keine Waschnüsse zu kaufen, da diese vor allem aus Indien weit her transportiert werden und daher nicht als nachhaltig bezeichnet werden können.

 

 

Efeu.

Ich selbst habe noch nie mit Efeu gewaschen. Er soll angeblich einen geringeren Saponine-Gehalt haben als Kastanien (kann mich nicht mehr erinnern wo ich das gelesen habe…) und daher in geringerer Menge weniger gut waschen.

Zur Verwendung muss man die Blätter auch zerkleinern, damit sich die Seifenstoffe herauslösen. Am schnellsten geht das, wie bei Kastanien, mit warmem Wasser.

Wenn du Efeu in deiner näheren Umgebung sammeln kannst, wäre ich sehr an einem Erfahrungsbericht interessiert!

 

 

Selbstgemachtes Waschpulver mit Kernseife, Waschsoda und Natron.

Dieses selbstgemachte Waschmittel wird von allen in ähnlichen Mischverhältnissen gemacht. Großer Vorteil dieser Alternative: man kann alles verpackungsfrei oder in Karton einkaufen.

Zero Waste Nerd verwendet gleiche Teile Natron und Waschsoda. hey lila hey und Wasteland Rebel machen es genau so und geben noch ätherische Öle dazu. Zero Waste Memoirs verwendet allerdings viel mehr Waschsoda, als Natron.

Die Kernseife wird immer in etwas anderen Mengen hinzu gegeben und muss für das Waschpulver vorher gerieben werden. Ich persönlich habe keine große Freude damit die Kernseife selbst zu reiben. Sollte dir das Gefühl auch nicht so zusagen, gibt es auch die Möglichkeit Seifenflocken zu kaufen.

Das Waschpulver kann wie herkömmliches Pulver in die Waschmaschine (2-3 EL) gefüllt werden.

 

Für weiße Wäsche soll Zitronensäure aufhellend wirken, für kalkhaltiges Wasser ein Schuss Essig die Reinigungskraft verbessern. Bei diesen Tipps scheiden sich allerdings die Geister.

 

Flüssiges Waschmittel lässt sich auch selbst herstellen. Der Aufwand ist allerdings höher und es gibt eigentlich keinen Mehrwert gegenüber dem Pulver. Oder sind dir Vorteile bekannt? Dann bitte gleich mitteilen 🙂

 

 

Generelle Waschtipps:

  • Wäsche seltener waschen: hält die Kleidung länger in gutem Zustand und verbraucht weniger Wasser und Energie
  • Flecken vorab behandeln: je nach Ursache, ist eine andere Putzvariante angesagt – informiere dich vorab, um den Fleck nicht noch fester in den Stoff zu verewigen
  • Duft mit ätherischen Ölen: ein paar Tropfen und schon riecht die Wäsche nicht mehr neutral
  • an der Luft trocknen: besserer Geruch und weniger Energieverbrauch

 

Schau dir die verschiedenen Alternativen an. Würde mich freuen, wenn du mir berichtest, welche dir am besten gefallen hat.

 

Wie wäschst du deine Wäsche am liebsten?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.