Bewusster Advent | Tag 4: Blüten für Weihnachten

Bewusster Adventkalender - 4
Hinter Türchen Nr. 4 verbergen sich echte Blüten für den Winter. Keine Eisblumen!

Am 4. Dezember wird mancherorts die Hl. Barbara gefeiert. Ihr zu Ehren wird der sogenannte „Barbarazweig“ aufgestellt und darauf gewartet, dass er im warmen Zuhause bis Weihnachten erblüht.

Die Geschichte der Hl. Barbara habe ich, trotz katholischer Volksschulzeit, erst kürzlich erfahren. Der Legende nach hat sich ein Kirschzweig im Kleid der Hl. Barbara verfangen, als sie auf der Flucht vor ihrem Vater war. Sie hatte sich gegen seinen Willen taufen lassen und sollte dafür hingerichtet werden. Am Tag ihres Todes soll eben dieser Kirschzweig erblüht sein, um somit symbolisch das ewige Leben anzudeuten.

Als Kind hat mich die Geschichte wohl nicht sonderlich gefesselt, aber die Idee des Barbarazweiges fand ich schon immer nett.

Ob jetzt katholisch oder nicht, frische Blüten im Winter sind doch immer etwas Nettes, daher hier eine kleine Anleitung:

 

Blüten am Barbarazweig.

Schneide einen kleinen Ast oder Zweig von einem Kirschbaum, Haselnusstrauch oder Apfelbaum ab und stelle ihn in ein Glas mit Wasser.

Die Blüten treiben schneller aus, wenn es draußen schon einmal Frost gegeben hat und es drinnen schön warm ist. Das Wasser kannst du dann alle paar Tage wechseln, damit es frische bleibt.

Wenn du keine Bäume im Garten hast (oder keinen Garten ^^), dann kannst du auf mundraub nachsehen, ob bei dir in der Nähe ein Obstbaum wächst. Aber bitte nur ein kleines Zweigerl abschneiden und nicht verraten woher du diese Idee hast! 😉 Sonst funktioniert es auch gut mit Forsythien, da diese schnell austreiben.

 

Hast du schon einmal einen Barbarazweig aufgestellt?

 


Nicht vergessen, zum Nachhaltigen Blogger-Adventskalender geht es hier entlang.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.