Bewusster Adventkalender | Tag 20: Nachbarschaftshilfe

Bewusster Adventkalender - 20
Weihnachten, die Zeit der Nächstenliebe. Oftmals für fremde Menschen. Wie wäre es denn, wenn wir das ganze Jahr über unser Mitgefühl zeigen? Auch für Menschen, die vielleicht viel näher sind?

In der Advenzteit steigt plötzlich das Bedürfnis etwas zurück zu geben, zu spenden und anderen zu helfen. Dabei müssten wir oft gar nicht weit blicken, um andere unterstützen zu können.

 

Nachbarschaftshilfe.

Lebst du in einer Stadt? In einer Wohnung in einem großen Apartmenthaus? Wie viele deiner Nachbarn kennst du beim Namen? Und wie vielen von ihnen würdest du deinen Wohnungsschlüssel anvertrauen?

Die Chance ist ziemlich hoch, dass du nur sehr wenige kennst oder außer einem höflichen Guten Tag kein Wort gewechselt hast. Das ist doch eigentlich recht schade. Da ist man sich so nah und doch so fremd. Also ich persönlich finde es ja netter zu wissen mit wem man da in einem Haus wohnt.

Noch dazu, wenn man mal selbst Hilfe braucht!

Ich war vor einiger Zeit in so einer Situation. Die Hausverwaltung schickte einen Handwerker vorbei und ich konnte zu dem Termin sehr schlecht von der Arbeit weg. Da meine mir bekannten Nachbarn gerade auf Reha waren (alte Leute reden oft gerne, die lernt man schnell kennen <3) und meine Familie und Freunde ebenso arbeiten mussten, war eine Alternative gefragt.

 

Frag nebenan.

Schon mal von frag nebenan gehört? Ich habe mich mal auf der Seite eingetragen, um vielleicht jemanden in meiner Nachbarschaft zu finden, der eine Wurmkiste oder einen Kompost hat und sich über meinen Biomüll freuen würde. (Ich weiß, ich weiß… mein Öko-Sein lässt sich einfach nicht leugnen :D)

Die Seite lädt dazu ein seine Nachbarn im Grätzel, in der selben Straße oder sogar im selben Haus kennen zu lernen. Das habe ich mir zunutze gemacht und gleich eine junge Nachbarin angeschrieben, die ein paar Stöcke unter mit wohnt. Die digitale Generation, was soll ich sagen. Ich ätte es sogar mit anläuten probiert, aber sie war nie daheim.

Auf meine Anfrage hat sie aber geantwortet, denn sie hatte schließlich den selben Termin mit dem Handwerker der Hausverwaltung und konnte ihn tatsächlich in meine Wohnung lassen.

Einmal kurz gefragt und schon das Leben erleichtert. Ist das nicht schön?

 

Falls du auch Lust hast, deine Nachbarn kennen zu lernen oder sich einfach ab und an zu unterstüzen, dann trage dich gleich bei frag nebenan ein 🙂

Kennst du deine Nachbarn?

 


Nicht vergessen, zum Nachhaltigen Blogger-Adventskalender geht es hier entlang.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.