Rad fahren im Winter? 10 Gründe warum das auch bei kaltem Wetter eine gute Idee ist!

the green walnuts - rad fahren bei kaltem wetter
Dieses Jahr mache ich es wirklich. Es ist schon Mitte November und ich bin fest entschlossen bis zum ersten Schnee mit dem Rad zu fahren. Warum?

Weil es so viele gute Gründe gibt! 😀

 

10 Gründe auch bei kaltem Wetter Rad zu fahren:

 

Keine Leute.

Kein Morgenmensch? Steig aufs Rad und zögere den ersten menschlichen Kontakt noch hinaus. Du hast deine Ruhe und musst mit niemandem reden.

 

Du sparst Geld.

Ganz klar, du hast keine Tankkosten und musst auch nichts für den öffentlichen Verkehr ausgeben.

Aber nicht nur das! Auf dem Rad bist du einfach zu schnell an Geschäften vorbei und es ist oft zu mühsam abzusteigen. Warum das gut ist? Anstatt der Versuchung eines schnellen Coffee-To-Gos zu erliegen, kannst du deinen ersten Kaffee gemütlich im Büro trinken. Der Vorteil? Du sparst Geld und verursachst weniger Müll!

 

Related: Nachhaltiger Shopping Ban: nutze dein Umweltbewusstsein um nachhaltiger Geld zu sparen

 

Keine überfüllten öffentlichen Verkehrsmittel.

Menschenmassen, Hitze, Gestank und schlechte Laune. Darauf musst du verzichten, wenn du statt dem Bus das Rad nimmst.

 

Kein Stress im Auto.

Stundenlanger Stau? Gibt es auf dem Rad nicht. Du kannst beruhigt später wegfahren und deine Nerven schonen. Kein Stop-And-Go-Verkehr. Keine Hupkonzerte. Keine Wutausbrüche wegen Radfahrern, die sich vordrängeln 😉

 

Kein Parkplatzproblem.

Die ganzen Sommerradler, die dir bei schönem Wetter aber auch wirklich alles bis auf den letzten Laternenpfosten zugeparkt haben? Sitzen in den Öffis und schauen dir zu, wie du die Qual der Wahl hast.

Ausnahme: Boulderbar zwischen 18:00 und 20:30. Keine Chance auf irgendeine Anhängemöglichkeit! Hundertprozentige Überfüllung, egal bei welchem Wetter. Diese Outdoor-Menschen, ehrlich… 😉

 

Du bist schneller dort.

Rad fahren in der Stadt hat einen klaren Zeitvorteil. Anstatt 10 Minuten auf den nächsten Bus zu warten, bist du schon 10 Minuten näher an deinem Ziel. Frieren im Windzug der Straßenbahnhaltestelle? Nicht mit dir.

 

Make-Up wird überfällig.

Du verwendest Rouge? Das ist nicht mehr nötig! Dank des (eis)kalten Fahrtwindes hast du immer rote Wangen.

 

Weniger oft krank.

Ganz nebenbei stärkst du dein Immunsystem und wirst weniger krankheitsanfällig. Wenn du alleine auf deinem Rad sitzt, bist du ganz automatisch weniger Bakterien und Viren ausgesetzt!

Voraussetzung für den Immunboost ist natürlich, dass du dich ordentlich anziehst. Handschuhe, Schal und Stirnband sind sehr empfehlenswert. Überdicke Jacken eher nicht, denn dann ist dir bergauf zu heiß und bergab zu kalt.

 

Kampf der Keksfigur.

Wenn es draußen kälter wird, lege ich mir einen Winterspeck zu. Damit ich trotz meiner liebevoll kultivierten Keksfigur eine passable Kondition behalte, hilft es mir weiterhin Rad zu fahren.

Es wäre doch zu schön, wenn ich beim Schitour gehen oder der ersten Bergfahrt im Frühling nicht völlig atemlos oben ankomme. Would be a first…

 

Gratis Adrenalinkick.

Nasse Straßen, früh dunkel oder Laub am Weg? Einmal unachtsam und man bekommt einen gratis Adrenalinkick. Oder schon mal bei heftigem Regen plötzlich den Bremsweg unterschätzt? 😉

Aufpassen, Leute! #teamhelm

 

 

Was gibt es zu beachten?

  • Rad überprüfen: Bremsen testen, genug Luft im Reifen (vor allem bei Streusplit), Streusalz gleich abwaschen und alle Reflektoren montieren
  • gute Beleuchtung: je heller, desto besser – lieber ein Auto zu viel, als zu wenig blenden
  • adäquate Kleidung: Handschuhe und Stirnband zur Vermeidung von Frostbeulen
  • Sicherheit: Helm nicht vergessen! (wärmt auch…)

 

 

Und warum fahre ich nicht im Schnee? Weil ich unendlich tollpatschig bin und den fatalen Sturz nicht herausfordern will ^^

 

Fährst du im Winter mit dem Rad? Warum oder warum nicht? 🙂 

 

Kommentare

  1. Hanna

    tha! Sehr gute Idee… ich bin erst kürzlich umgezogen und hab mein Rad mit eingepackt, weil ich mir kein Auto kaufen will. Selbst wenn der Sommer nachlässt und der Herbst schön langsam kommt, merkt man schon wie kalt es am Radl wird.

    Danke übrigens für die Erinnerung zum Reifen aufpumpen… bergrauf ohne Luft sind Höllenqualen 😀

    Ganz lieben Gruß
    Hanna

    1. Autor
      des Beitrages
      Sophie

      hihi, freut mich zu hören! ich hab auch zwei hügel am weg zur arbeit, die mit zu wenig luft einfach schrecklich sind 😀
      bei mir hat es heute trotzdem nicht geklappt und ich hatte ernsthaft einen platten mit 2 (!) löchern im schlauch 🙁
      aber wieder repariert und morgen geht es weiter 😉 mal sehen was der winter dieses jahr noch so für mich parat hält!
      viel spaß 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.