Use it up: Neustart für deine Küche

use it up
Ab und an überkommt mich das Bedürfnis meine Küche komplett aufzuräumen. Alle Schränke zu putzen, alle Utensilien neu einzuordnen und auch alle Lebensmittel aufzubrauchen, damit nichts schlecht wird. Use it up.

Das verhindert nicht nur Lebensmittelverschwendung, sondern ermöglicht auch einen Großputz und spart Geld. Denn anstatt einkaufen zu gehen, „shoppst“ du in deiner eigenen Küche.

 

Hast du auch manchmal Lust auszuräumen, kein Geld ausgeben zu müssen und wieder etwas mehr Ordnung in deine Küchenregale zu bekommen? Dann legen wir doch gleich los und versuchen die Küche etwas übersichtlicher zu gestalten.

 

 

Use it up: alles aufbrauchen

 

Kühlschrank.

Fangen wir mit dem einfachsten Teil der Küche an. Im Kühlschrank wirst du nichts drinnen haben, was über Jahre haltbar ist, oder? Trotzdem gibt es immer dieses eine Glas Essiggurken, die halb aufgebrauchte Marmelade und diverse Saucen, die aus unerfindlichen Gründen immer übrig bleiben.

 

Ausräumen und putzen. Räum deinen Kühlschrank komplett aus und putze ihn gründlich durch. In einen sauberen Kühlschrank wirst du ungern wieder Sachen einräumen, die du eigentlich gar nicht haben willst.

 

Aussortieren. Überleg dir einen Speiseplan, wo du möglichst viel von den Sachen verwenden kannst, die gerade vor dir stehen. Wenn du weißt, dass du etwas nicht essen willst, dann versuche es jemand anderem zu schenken (der oder die es gerne isst!), bevor du es einfach wegschmeißt.

 

Richtig lagern. Bevor du den Kühlschrank neu füllst, überlege dir wo du was einräumst. Durch die Temperaturverteilung im Kühlschrank sind manche Fächer für bestimmte Lebensmittel besser geeignet als für andere. Um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, achte darauf wo du dein Essen im Kühlschrank verstaust. Zwei Anleitungen findest du in diesem Artikel unter „Richtig lagern“.

 

 

Gefrierfach.

Normalerweise wäre mein Tiefkühler im Jänner noch voll gefüllt mit Früchten und Gemüse aus dem Garten. Leider sind uns alle sorgfältig eingefroren Köstlichkeiten während unseres Sommerurlaubes wieder aufgetaut – Stromausfall… Keine Sorge, ich habe nichts weggeschmissen, sondern Berry Cobbler und Früchtesirup aus dem aufgetauten Obst gemacht.

Das bedeutet allerdings, dass mein Gefrierschrank de facto leer ist. Brot, Fleisch, später reifes Obst und diverse Kräuter sind wieder eingezogen, aber nichts davon muss sofort aufgebraucht werden.

 

Falls das bei dir anders aussieht, hier ein paar Tipps:

 

Beschriften. Schreib drauf was drinnen ist. Nein, du wirst es nicht mehr wissen. Ja, ganz sicher. Besonders bei übrig gebliebenen Speisen ist es besonders schwierig heraus zu finden was es ist. Oder Suppen! War das jetzt die Gemüse- oder Hühnersuppe? Und welches Glas war der Sauerteigstarter?

 

Einfrierdatum notieren. Bevor du etwas einfrierst, notiere auf dem Gefäß wann es eingefroren wurde. So weißt du immer wie lange etwas schon gefroren ist und ob es langsam mal an der Zeit ist, es aufzubrauchen.

 

Richtig verpacken. Die Lebensmittel sollten vor Gefrierbrand geschützt werden und adäquat verpackt werden. Dafür brauchst du keine Plastiksackerl. Ich verwende Stoffsackerl fürs Brot, Gläser für alles mögliche und auch weiterhin meine Plastikdosen (vor allem für Biomüll, der bei mir im Tiefkühler zwischengelagert wird).

 

Brauchst du noch Infos zu Möglichkeiten ohne Plastik und Abfall Lebensmittel einzufrieren? Bei Interesse, kann ich dazu gerne einen eigenen Beitrag verfassen! 🙂

 

Gefrierschrank abtauen. Wenn du schon mal alles ausräumst und bewusst aufbrauchen willst, ist in der kalten Jahreszeit der ideale Zeitpunkt, um deinen Gefrierschrank abzutauen. Damit kommt diese lästige Eisschicht weg und du hast wieder mehr Platz (plus eine höhere Energieeffizienz). Du brauchst dafür nur einen Tag unter 0°C, damit deine restlichen gefrorenen Lebensmittel nicht währenddessen auftauen.

 

 

Küchenschränke.

Am meisten Sachen finden sich bei mir immer in den Küchenschränken. Ich habe verschiedene Fächer für Tee, Gewürze, Öle und Essige, Frühstückssachen, Konserviertem, Backzutaten und Trockenware. Zusätzlich gibt es noch meine Gläsersammlung mit diversen Hülsenfrüchten, Bohnen oder Getreide.

 

Noch gut? Räum alles aus und schau dir alle Lebensmittel an und prüfe, ob sie noch gut sind. Schauen, riechen, schmecken. Wenn du verpackungsfrei eingekauft hast, wirst du sowieso kein Mindesthaltbarkeitsdatum finden 😉

 

Neue Rezeptideen. Das Problem bei diesen vielen langhaltbaren Lebensmitteln ist ja oft, dass wir sie für ein bestimmtes Rezept gekauft haben und dann nicht mehr wissen wozu wir sie noch verwenden können. Brauchst du Inspiration für neue Kochideen? Erin von Naturally Ella zeigt in ihrem Pantry Reset viele verschiedene Verwendungsmöglichkeiten für genau diese Lebensmittel.

 

Kühl und trocken lagern. Schau dir deine Schränke genau an, putz alle Fächer und fang dann wieder an dein Essen einzuräumen. Damit nichts vorzeitig schlecht werden kann, achte vor allem auf fest verschlossene Gläser (gegen Feuchtigkeit und Motten). Wenn du einen Keller hast, überlege dir die kühlen Temperaturen auch für deine Lebensmittel zu nutzen. Aber Achtung: „aus den Augen, aus dem Sinn“ geht viel schneller, als man denkt.

 

Neu einräumen. Wenn schon mal alles ausgeräumt ist, überleg dir vielleicht ein neues System zum Verstauen. Oft gibt es ein Fach, wo man eigentlich nicht so gut hin kommt oder es nur schlecht einsieht. Wenn möglich, räume dort Kochutensilien und kein Essen ein. So kannst du dir sicher sein, dass nicht in den Tiefen deiner Schränke Lebensmittel vor sich hin vegetieren.

 

 

Weitere Infos

Eine ausführliche Anleitung zur Lagerung von Lebensmittel ohne Plastik gibt es auf Treading my own path: The definitive guide to food storing without plastic.

Use it up – Challenges findest du bei our next life und My Zero Waste.

 


Versuchst du all deine lange haltbaren Lebensmittel gezielt aufzubrauchen? Wenn nicht, was sind deine Strategien, um nichts kaputt werden zu lassen?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.